Volkstümlicher Abend 2019

 

Musikverein Schweinberg - Beim volkstümlichen Abend gab es neben viel Musik auch einen Gaudi-Wettbewerb / „Miss Dirndl“ und „Mister Lederhose“ gewählt

 

Akteure sorgten für Oktoberfest-Stimmung

 

Schweinberg. Auch in seiner neunten Auflage geriet der volkstümliche Abend des Musikvereins Schweinberg zu einer fröhlichen und stimmungsvollen Runde für die zahlreichen Besucher, die kurzweilige Stunden in der geschmückten Turnhalle verbrachten.

 

Kaum hatte die wie so viele Gäste in Tracht gekleidete Vorsitzende Dorothee Kaufmann allen Aktiven sowie dem emsigen Küchenteam ihren Dank ausgesprochen, setzten die Mitglieder der von Luk Murphy geleiteten Gesamtkapelle ihre Instrumente an und sorgten für beste Unterhaltung.

 

Volkstümlicher Abend 2019 | © Musikverein Schweinberg e.V.

 

Schwungvolle Weisen

Das Programm beinhaltete so allerhand Tanzbares: Schwungvolle Weisen wie „Dem Land Tirol die Treue“ und das flotte „Bozener Bergsteigerlied“ wechselten sich mit eher gemütlichen Stücken wie dem Walzer über die „süße Rosalie“ ab. Auch der kraftvolle Gesang von Berthold Weidinger und Hans Baumann trug zur guten Laune bei. Natürlich wurde auch kräftig mitgeklatscht, ehe sich das Gesamtorchester eine wohlverdiente Pause gönnte.

 

„MiniBand“ begeisterte

Die aber keine „musikfreie“ Zeit bedeutete, ganz im Gegenteil: Die quirlige „MiniBand“ präsentierte mit ihrem Dirigenten Kevin Nied die bekannten Schlager „Noch in 100 000 Jahren“, „Atemlos durch die Nacht“ sowie „Candida“ und erinnerte mit der Zugabe „Hulapalu“ an Andreas Gabaliers 2015 veröffentlichen Stimmungshit.

 

Nach der im vergangenen Jahr erfolgten Premiere zeigte sich die auf inzwischen sieben Mitglieder angewachsene Gute-Laune-Truppe „Über’m Berch“ in Hochform: Artem Alberg, Sophia Henn, Andreas Herbst, Steffen Lippert, Clara Murphy und Claudia Wölpper-Murphy unterhielten ihre Fans mit handgemachter Blasmusik mit humorigem Unterton. Vor allem die amüsante „Salzstangerl-Polka“ kam bestens an; als Zugabe erfreute der „Böhmische Traum“. Kaum war selbiger „ausgeträumt“ und der letzte Akkord verklungen, begann auch schon der Vorentscheid des volkstümlichen Gaudi-Wettbewerbs.

 

Nachdem ein möglichst großer Trachtenschuh und eine Dirndlkette zu „organisieren“ waren, musste eine nach Möglichkeit besonders lange Kette aus Dirndlschürzen geflochten werden. Bereits diese unter Beteiligung des jubelnden Publikums erfolgten Disziplinen gerieten zur wahren Nonsens-Olympiade, der aber die offiziellen Durchgänge in nichts nachstanden.

 

Mitwirkende in Hochform

Im Hauptwettbewerb traten die Teams „FC Schweinberg“, „FG Lustige Vögel Schweinberg“ und „Musikverein Schweinberg“ gegeneinander an und maßen ihre Kräfte im Maiskolbenwerfen, Wettsägen, Wettmelken und Maßkrugstemmen. Ein harter Kampf zwischen Andy Michel und Christian Würzberger endete damit, dass das Team „FC Schweinberg“ den Sieg knapp vor den „Lustigen Vögeln“ errang und das 15-Liter-Bierfass gewannen.


Hoheiten gekürt

Über den Titel der „Miss Dirndl“ konnte sich Doris Merkert freuen, während wie auch im vergangenen Jahr Andreas Leiblein zum „Mister Lederhose“ gekürt wurde.

So erwies sich auch der neunte volkstümliche Abend als temperamentvoller, lebhafter und ausgesprochen sympathischer Gegenpol zu mancher Samstagabend-Show im Fernsehen – schließlich muss keiner nach München fahren, um echtes Oktoberfest-Ambiente zu genießen.

 

© Fränkische Nachrichten | 05.  Oktober 2019

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2012 - 2019 Musikverein Schweinberg e.V.